Nat Kukalka

Sommernachwehen und Ausblick

Der Sommer(urlaub) ist nun endgültig vorbei und für mich beginnt der Arbeitsalltag in der Werkstatt mit Aufräumen, Inventur, Organisation und der Planung fürs nächste Jahr…

Tatsächlich ist der (Spät)Sommer in der Puppenwerkstatt eigentlich die Weihnachtszeitvorbereitung.
Es sind nur noch wenige Plätze vor Weihnachten im Auftragsbuch frei- wer also noch eine KuKalKa Puppe zu Weihnachten haben möchte, sollte mir schnell eine Mail schicken, da sonst erst wieder neue Wunschpuppenplätze ab 2018 frei sind!…

 

Fundstücke

In other news; ich habe die Sommerpause nicht nur dazu genutzt zu entspannen und Zeit mit der Familie zu verbringen, sondern auch um Pläne zu schmieden und neue Projekte zu beginnen. Trotzdem war gar nicht genug Zeit, alle die Projekte zu schaffen, die ich mir für den Sommer vorgenommen habe… Aber so ist das ja meistens (zumindest bei mir).
;)

Eines meiner Sommerprojekte war es, ein eigenes und gemütliches Eckchen für die Werkstatt-Puppen einzurichten. (Denn hier in meiner Werkstatt unterm Dach wohnen ja mittlerweile auch einige Puppen, von denen ich mich nicht trennen kann und die mir zudem bei meiner Arbeit „hilfreich“ zur Seite stehen.) Dazu wollte ich gerne etwas Puppenmöbel bauen/kaufen. Also habe ich fleißig Pläne gezeichnet, gebaut, gewerkelt und gemalter…
Aber auch Besuche auf dem Trödel können das ein oder andere Schätzchen hervorbringen.

Ein Fundstück vom sommerlichen Flohmarktbesuch ist zum einen dieser Puppenwagen:

Sommernachwehen Puppenwagen

Außerdem gab es auch noch einige Sitzgelegenheiten und Krimskrams für die Puppen, welche in die Werkstatt eingezogen sind:

Sommernachwehen Puppe

Aber der Großteil meiner kleinen Puppenecke ist noch unfertig und wartet auf Vollendung… (Und wieso hat der Tag noch mal nur 24 Stunden!?) :/

Geduldige Puppen

Natürlich wollte ich während der Sommerpause auch noch in Ruhe die ein oder andere Puppe, die schon länger unfertig auf ihre Vollendung wartet, endlich mal für den Shop fertig nähen. Jedoch war dies eine Aufgabe, die während dieser Sommerpause nur langsam voran ging.

Sommernachwehen Ava

So wartet auch Puppe „Ava“ daher immer noch geduldig auf neue Kleidung, um endlich auch in den Shop zu ziehen und so hoffentlich bald eine Puppenmama zu finden.

Sommernachwehen Puppe Ava

Derweil hat sie im Puppenkleiderschrank gestöbert und sich einfach etwas von Puppe „Lissy“ (das heißgeliebte Puppenkind des großen Kindes) geliehen… ;)

Sommernachwehen Ava

„Ava“ ist eine 35 cm große KuKalKa Pfiffikus – Puppe. Sie hat Weiterlesen

3 Likes

Der August ist um und damit auch meine Sommerferienpause…

Gut erholt und voller neuer Kraft und Ideen betrat ich also am Freitag das erste Mal nach der langen Pause wieder meine kleine Puppenwerkstatt unterm Dach…
Als ich plötzlich stutzte… hatte ich vor den Ferien etwa nicht die Werkstatt in tiptop aufgeräumten Zustand verlassen? Doch. Ich war mir sicher, dass ich vorher alles an seinen Platz geräumt hatte…
Und doch wäre ich fast auf ein kleines Körbchen getreten… Moment was war denn das noch…?

Zauber Tür

Aber halt, das waren ja gar nicht meine Puppenstubensachen, die da auf dem Boden lagen!

Na gut, als Puppenmacherin bin ich schon einiges gewöhnt von den Puppen – so schnell wunder ich mich über nichts mehr …aber das?

Also folgte ich den Spuren bis…

Zauber Tür
Was war denn hier los gewesen?… Weiterlesen

6 Likes

Ich muss es zugeben: Der August ist mein Lieblingsmonat!
Nicht nur, weil es mein Geburtstagsmonat ist (und zudem dieses Jahr ein runder Geburtstag ansteht, ohmy!), sondern auch weil ich diesen Übergang liebe – Spätsommer:
Eigentlich noch lauer Sommer aber auch schon ein Hauch von Herbst in der Luft… Herrlich.

Daher ist der August auch von jeher mein bevorzugter Urlaubszeitmonat.

Auch dieses Jahr nehme ich mir also wieder eine längere kreative Sommerauszeit und werde mir eine Blogpause gönnen.
Die Puppenwerkstatt bleibt im August ebenfalls bis auf Weiteres geschlossen.

Eine unverbindliche Wunschpuppen-Voranmeldungen könnt ihr aber gerne trotzdem per Mail schon mal schicken. (Weihnachten kommt nämlich auch dieses Jahr wieder schneller als man denkt und Wunschpuppenplätze sind nur noch wenige frei!)
Sobald ich im September dann aus der Pause zurück bin, melde ich mich in der Reihenfolge der eingegangenen Mails auch wieder bei Euch. ;)

Ich verabschiede mich also nun in die Sommerpause:

Kukalka macht Urlaub und ist im September dann hoffentlich erholt und mit neuem Schwung wieder da!

 

…Einen schönen Sommer wünscht Euch,
Nat
 – Kukalka

 

PS:
Wer mich kennt, weiss aber auch, dass ich meine rastlosen Hände nie ganz zum Nichtstun zwingen kann – Schaut also ruhig mal ab und an bei Kukalka auf Facebook oder Instagram vorbei, wenn ihr sehen mögt, was hier in der Sommerpause evtl trotzdem grade so passiert… ;)

4 Likes

(Read the english blog post text here…)

Ich zeichne gerne.
Wie ich in diesem älteren Blogpost bereits beschrieben habe, ist Zeichnen auch für mein Tun als Puppenmacherin sehr wichtig. Ich zeichne aber auch zur Entspannung, aus Spass… aber eben auch um Puppen(modelle) zu entwerfen und zu visualisieren.
Eigentlich sollte ich jeden Tag zeichnen. Denn: Nur in dem, was man oft wiederholt also immer wieder macht, wird man langsam und stetig besser.
Leider ist das im hektischen Alltag so oft gar nicht immer möglich.

Zeichnen lernen

Zeichnen lernen

Daher habe ich zur Jahresmitte, als ich meinen „Einkehrtag“ hatte, etwas beschlossen.
(Btw: So ein Tag ist einer, den ich regelmäßig zur Jahreshalbzeit einwerfe und an dem ich schaue wo ich stehe und wo ich noch hin will. Ob ich meine eigenen Vorgaben vom Jahresbeginn eingehalten habe, oder mich neu ausrichten muss.)

So kam es, dass ich mich an das zu Jahresbeginn mir selbst gegebene Versprechen erinnerte, mehr zu zeichnen.
Zudem wollte ich endlich einmal strukturierter zeichnen lernen. Also mit mehr „Methode“.
Und so war der letzte Monat, zumindest was das Zeichnen (lernen) betrifft, schon mal erfolgreicher, als der Jahresbeginn.

Zeichnen lernen

Ich legte mir endlich ein vernünftiges Skizzenbuch zu. Auch gute Stifte, gehören dazu. Diese müssen nicht teuer sein und auch nicht gleich aus dem Künstlerbedarfsladen, aber von guter Qualität sollten sie schon sein, so dass es Spass macht, damit zu zeichnen.

Dann blockte ich mir jeden Tag eine gewisse Zeit nur für Skizzenarbeit und Zeichenstudien.

Zeichnen lernen

Meist konzentriert man sich dabei auf einen bestimmten (Körper-)Teil. Ich wollte endlich naturalistischer Zeichnen lernen. Begann also mit Studienskizzen nach der Natur. Genau hinsehen und dann nachzeichnen ist dabei essentiell.

Jedoch half mir im Vorfeld dazu auch wie immer das ein oder andere Buch.
Und auch im Internet findet man viele recht gute Anleitungen zum Zeichnen lernen.
So habe ich den talentierten Künstler Mark Crilley für mich entdeckt.
Seine Art und Kunst sprach mich an. Wohl auch, weil mein eigener Zeichenstil sehr von Comics (vor allem den Werken von Wendy Pini) und Manga beeinflusst ist.

Zeichnen lernen
Marc hat neben einigen Büchern zum Zeichnen lernen, zudem mittlerweile unzählige Zeichentutorials auf You Tube veröffentlicht. Ich mag es, nach seiner Anleitung einfach nachzuzeichnen. Er erklärt gut und auch unterhaltsam.
Es gibt viele Künstler auf der Videoplattform, die ihr Wissen teilen. Nicht nur zum Zeichnen, auch zur Fotografie und Handarbeiten. Man findet dort ja alles. Somit ist auch das eine Art Zeichenschule.
Zudem finde ich es faszinierend, im Videozeitraffer den Weg von Beginn bis zum Schluss des Werks zu sehen. Denn oft dauert die Arbeit an so einer Zeichnung ja eher Stunden.

Zeichnen lernen

Will man realistisch Zeichnen, muss man außerdem viel Augenmerk auf Details, Proportionen und das Verhältnis von Licht und Schattenwurf, die richtigen Schattierungen, legen. Diese Geduld muss ich auch noch lernen aufzubringen. Meist drängen mich im Alltag bald andere Aufgaben, ein Bild für mein Empfinden unvollendet stehen zu lassen, ist hier also nicht selten.
Jedoch ist auch diese wenige Zeit besser, als gar keine Zeit darauf verwendet zu haben.

Aber auch für meine Arbeit als Puppenmacherin habe ich Skizzenarbeit eingeplant.
So übte ich mich nun bewusst an Studien von Gesichtern. Beispielsweise was die Merkmale eines Kindergesichts oder auch das eines Teens betrifft und was hier wohl letztlich den Unterschied in der Phsyiognomie und den Proportionen ausmacht.
Dies kann man gut auf die Arbeit an den Puppen übertragen. Vor allem, wenn man später den Kopf mit der Nadelfilztechnik ausarbeitet.

Zeichnen lernen

Natürlich schaffe ich es nicht täglich und regelmäßig an meinen Zeichenskills zu arbeiten. Aber allein die Beschäftigung und die Bewusstmachung haben mich für mein Empfinden wieder ein wenig weiter gebracht und ich schaffe es so nun immer öfter, bewusst Zeit zum Zeichnen lernen zu blocken.

Und ganz nebenbei entstehen so aus Inspirationen des Alltags, Bildern und Fotos über die ich stolpere und zur Übung nachzeichne und verschiendenen Zeichnung auch immer wieder mal neue kreative Ideen und Anregungen für die Arbeit an den Puppen…

Zeichnen lernen

PS: Mehr und aktuelle Zeichnereien von mir, gibt es übrigens immer auch hier auf meiner Instagram Seite

7 Likes

(Read english version here…)

Im Leben wirken immer sich ausgleichende Kräfte.
Es gibt kein Yin ohne Yang und umgekehrt.
Immer ist das Leben ein Kreislauf, stets bestrebt den Kreis zu schließen.
Zumindest waren dies meine ersten Gedanken, als letzte Woche dieses kleine Püppchen auf meinem Werkstatttisch landete…

Aufarbeitung Puppe

Beim Puppendoktor

Erst kürzlich hatte ich ja den Auftrag bekommen, eine Wunschpuppe ohne Gesicht zu nähen… und nun hatte ich doch tatsächlich genau das Gegenteil davon auf dem Tisch:
Eine Puppe ohne Gesicht, die nun nachträglich ein Gesicht bekommen sollte!

Aufarbeitung Puppe

Dieses 30 cm kleine Püppchen kam also als Patient in meine „Puppenklinik“:
Es war ursprünglich ein Geschenk zur Geburt eines kleinen Jungen, wurde aber nie so recht bespielt und hat seither eher unbeachtet im Kinderzimmer gesessen…

Diese, gerade in ihrer Schlichtheit ganz allerliebst anmutende, Waldorf Puppe war für ganz kleine Kinder gedachte, ist somit ganz weich gefüllt und hat klassischerweise auch keine Augen oder Mund. Eigentlich brauchen Kinder diese Merkmale ja auch nicht unbedingt für ein phantasievolles Spiel – im Gegenteil.
Jedoch ist jedes Kind anders und manche brauchen vielleicht genau doch diesen Aufforderungscharakter, den ein Gesichtchen besitzen kann, um so einen Bezug zu ihr herzustellen und mit der Puppe ins Spiel zu finden.

Nun ist besagter kleiner Junge inzwischen großer Bruder geworden. Und die Mama wünschte sich genau dieses Püppchen auch als Puppe für seine kleine Schwester. Allerdings sollte das Püppchen nun nachträglich doch noch ein Gesicht bekommen.

Aufarbeitung Waldorf Puppe

Nach einer kurzen Anamnese konnte ich den kleinen Patienten, dann Anfang der Woche auch schon stationär aufnehmen. ;)

 

Aufarbeitung Waldorf Puppe

Da ich meinen Puppen ihre Gesichter aufsticke, musste ich im Vorfeld ein wenig aufwendiger vorgehen: Ich konnte das Gesicht nicht einfach aufmalen, sondern die Haare müssten erst entfernt werden, um die Sticknähte darunter zu verstecken.

Aufarbeitung Puppe
Daher habe ich zunächst den späteren Sitz von Augen und Mund mit Stecknadeln markiert und dann, ganz vorsichtig, die gehäkelte Puppenhaarperücke aus brauner Mohairwolle, vom Kopf gelöst.
In dem Moment, wenn man solche Arbeiten an einer Puppe vornimmt, die man nicht selbst genäht hat, hält man als Puppenmacherin stets kurz den Atem an – man weiss schließlich nie, was einen darunter erwartet… ;)

Aufarbeitung Puppe
Diesmal hatte ich Glück – die Haare und der Kopf darunter waren in gutem Zustand… und es gelang mir die Haare unversehrt vom Kopf zu lösen. Die Perücke würde nämlich später wieder auf den Kopf festgenäht werden.

Aufarbeitung Puppe

Zunächst zog ich dann also mit rotem Stickgarn den Mund ein.
Und schließlich stickte ich noch zwei kleine braune Augen auf – Und schon schaute mir da ein liebes Puppenwesen lächelnd entgegen.
Dann musste ich nur noch die Perücke wieder fest an den Kopf annähen… Dabei noch ein wenig die Haare ausbürsten …und schon kam der Wuschelkopf so richtig zur Geltung. (Man konnte nun sogar zwei kleine Zöpfchen frisieren!)

Aufarbeitung Puppe

Dann noch etwas Wangenrot zum Auffrischen aufgetragen und mein kleiner Patient war wieder wie neu…

 

Ergebnis Aufarbeitung

Damit war eigentlich mein Auftrag auch schon abgeschlossen… oder?

Aufarbeitung Puppe

Aber ich war noch nicht so recht zufrieden… Denn nun passte der Kopf irgendwie nicht mehr recht zum Körper? Die Zöpfchen und das liebe Gesicht verlangten nun nach etwas …hmm… mehr…?!

Da fiel es mir auf: Die Kleidung wollte nicht so recht harmonieren mit der neuen Frisur –
Abhilfe schaffen sollte also nun noch ein rosa Kleidchen…

Aufarbeitung Puppe

… und ein kleiner Strickschal
…und darunter noch eine passende rosa Nickihose zum Überziehen. ;)

Aufarbeitung Puppe

…Somit war die Puppe des großen Bruders also nun wirklich zu einer richtigen „Mädchenpuppe“ für die kleine Schwester geworden.

Aufarbeitung Puppe
Trotzdem konnte das Püppchen sich jederzeit, nämlich sobald man die rosa Kleidung auszog und die Zöpfe öffnete, wieder in die ursprüngliche Jungspuppe (nur eben nun mit Gesicht) zurück verwandeln…

Aufarbeitung Puppe

So konnte also der kleine Patient also schließlich als „geheilt“ wieder aus der Puppenklinik entlassen werden und freut sich schon auf viele mit Spiel gefüllte Stunden zusammen mit der neuen kleinen Puppenmama.

Aufarbeitung Puppe

So gerne ich solche spannenden Aufgaben haben, war ich doch froh, dass die Operation „Aufarbeitung Waldorf Puppe“ geglückt war und alle Beteiligten nun zufrieden sind
und ich den kleinen Patienten guten Gewissens aus der Puppenklinik wieder entlassen konnte…

Aufarbeitung Puppe

Aber da, wie eingangs bereits erwähnt, immer die augleichenden Kräfte am Werk sind, sollte doch tatsächlich nur wenig später noch ein weiterer Puppen-Patient einen Platz hier in meinem Puppenhospital benötigen…
Aber davon dann ein anderes Mal mehr.
;)

8 Likes

Ich bin Puppenmacherin. Ich mache Puppen.
Ich mache auch Wunschpuppen.
Puppe ohne Augen Mund Waldorf gesichtOft nach dem Abbild/Foto des Kindes, für dass die Puppe bestimmt ist.
Manchmal soll die Puppe aber gar nicht so ähnlich aussehen wie das Kind, sondern mit ihm z.B. nur die gleichen Wuschelhaare oder ein Charaktermerkmal (das sich im verschmitzten Lächeln äußert) gemeinsam haben. Manchmal soll die Puppe ganz anders als das Kind aussehen, es quasi dadurch ergänzen – frech sein, besonderen Mut ausstrahlen. Aber dabei vielleicht die gleiche Kleidung (Farbe, Art) wie das Kind, für das sie bestimmt ist, tragen.

Wichtig ist, dass Kind und Puppe eine Gemeinsamkeit besitzen, dass es eine Verbindung gibt.
Wird eine Puppe mit Liebe und Sorgfalt gewählt und gemacht, spürt das Kind dies und eine Verbindung ist sogleich vorhanden.

Besondere Puppen auf Wunsch

Manchmal bekommt man Aufträge für Wunschpuppen, die wiederum anders und damit besonders sind. So errichte mich jüngst die Bitte nach einer Wunschpuppe ohne Gesicht.
Naja, ein Gesicht hat sie aber eben keine konkreten Merkmale wie Augen, Nase, Mund oder Ohren. Auch die Vorgabe für die Puppenart und Kleidung war ganz klar. Das ist für mich als Puppenmacherin besonders dankbar, weil ich so gleich zu Beginn ganz klar weiss, wie die Puppe werden soll.

Puppe ohne Augen Mund Waldorf gesicht

Warum eine Puppe aber keine Gesichtsmerkmale haben soll, das kann verschiedene Gründe haben.
Ich habe bereits vor einiger Zeit einen ausführlichen Artikel zum Thema
„Warum gibt es Puppen ohne Gesicht?!“
geschrieben, den man hier noch mal nachlesen kann.

Wunsch – Puppen ohne Gesicht

Puppe ohne Augen Mund Waldorf gesicht

Diese Wunschpuppe sollte vom Typ her eine „Muckelchen“ Puppe sein.
Sie ist also Weiterlesen

6 Likes

Nun ist es wieder soweit:
…Die PuppenMitMacherei 2017 von Mariengold und Naturkinder hat begonnen und dieses Jahr bin ich auch endlich mal wieder mit dabei! :)

Puppenmitmacherei 2017

Puppemitmacherei 2017 Inspiration

Los geht’s beim ersten Treffen, wie immer mit:

 

Inspiration & Ideensammlung

Ideen oder Inspiration für eine Puppe gibt es allein im Alltag sicherlich viele. Man muss nur genau hinsehen und hinhören. Vor allem nach Innen, auf das eigene Herz und wonach es strebt.
Inspiration kommt nicht nur von Außen, viermehr wandert sie vom Außen durch den eigene „inneren Filter“ und wird, bestenfalls, wiederum zu etwas Inspirierendem…

Puppemitmacherei 2017 Inspiration

Mir mangelt es derzeit zumindest nicht an Inspiration, eher an der Zeit all das auch umzusetzen… ;)

Bücher

Puppemitmacherei 2017 Inspiration
Natürlich gibt es schon immer, und mittlerweile immer mehr, Bücher zum Thema Puppen & Puppenmachen, welche eine gute Inspirationsquelle sein können. Einige hatte ich schon mal ->hier vorgestellt.
Aber natürlich wächst auch meine Bibliothek stetig weiter…

Puppemitmacherei 2017 Inspiration

Puppemitmacherei 2017 Inspiration
Bücher und Zeitschriften – auch aus anderen Disziplinen wie der Kunst, Malerei und Musik aber auch Kinderbücher oder Romane – sind also immer gute Quellen für Ideen und Inspiration zu Puppen und der Puppenmacherei allgemein.

 

Anleitungen

Puppemitmacherei 2017 #1 Inspiration

Zudem sind in letzter Zeit viele wunderbare Anleitungen auch in digitaler Form von verschiedenen talentierten Puppenmacherinnen erschienen.
So z.B. das „Wee Baby“ Doll pattern von Fig&Me, die „Rosy Posy Doll“ Anleitung von Lali Dolls oder „Petite Fleur doll“ von Mon Petit Frere – um nur einige wenige zu nennen.
Und schon lange hätte ich gerne die Zeit, die eine oder andere dieser wunderschönen Puppen mal für mich selbst nachzunähen. Allein der Tag hat zu wenig Stunden derzeit. ;)
Schaut doch mal selbst ein wenig auf Etsy und Dawanda, dort findet man mittlerweile einige sehr gute Puppennähanleitungen.

Material und Werkzeug

Zu beidem habe ich bereits geschrieben hier und ein wenig hier.
Gegegebenerweise habe ich bereits alles notwendige hier.
Die Herausforderung wird eher sein, mit regelmäßig Zeitinseln für dieses Herzprojekt zu schaffen. ;)

 

Kreativ und Frei

Sima doll by KuKalKa.de

Allerdings möchte ich diesmal endlich wieder kreative Pfade betreten und völlig frei von Vorgaben, eine ganz eigene Puppe für mich entwerfen und nähen.
Ich werde also erst noch ein eigenes Schnittmuster erstellen und verschiedene, für mich neue, Techniken probieren, um schließlich die Vision der Puppe, die derzeit nur vor meinem inneren Auge existiert, umzusetzen. ;)
Chances are, there won’t be anything worth showing in the end, but I’ll take the risk – no risk, no fun?! Also schlimmstenfalls habe ich im Dezember nichts vorzuweisen, weil alle meine Entwürfe und Schnitte in der Tonne gelandet sind. Eine Möglichkeit besteht aber auch diesmal wieder, dass vielleicht eine Puppe ähnlich der 70 cm grossen „Sima“ (von dem letzten Mal als ich an der PuppenMitMacherei teilnahm und so einfach mal meinem kreativen Fluß folgen konnte) entstehen wird.
Und ja, mittlerweile ist Sima übrigens auch fertig eingekleidet ;) …:
Sima doll by KuKalKa.de
Aber die Puppe diesmal soll natürlich nicht so groß werden und es wird keine zweite Sima. Mir schwebt im Gegenteil etwas ein… klein.. wenig ..anderes vor… ;)

 

Meine Puppe

Ich habe ja bereits berichtet, dass ich seit einiger Zeit eine bestimmte Puppe im Kopf habe, die ich endlich einmal nähen möchte…
Puppemitmacherei 2017 InspirationInspiriert haben mich nämlich schon seit längerem die einfachen, aber dennoch verspielten, Puppen:
Cloth Dolls
wie die, diese, die, jene, die oder diese.
Spannend finde ich es auch mal andere Materialien zu verwenden, wie z.B. den Wollfilz für das Haar.
Diese Puppen sind so auffordernd in ihrem Spielcharakter, trotz und gerade wegen ihrer Einfachheit.
Allerdings möchte ich meiner traditionellen Puppe nach Waldorfart treu bleiben, denn zu sehr faszinieren mich die Möglichkeiten der Körperformen und deren Nähweisen sowie die der gefilzten Gesichter und mittlerweile auch Glieder und Körper… das Verbinden dieser beiden Seiten, quasi eine „Fusion Doll“ – jedoch nicht künstlerisch sondern vielmehr als Spielpuppe für den Alltag – das wird also meine Aufgabe sein… ;)

 

Mein Vorgehen

Wer hier schon länger liest weiß, dass ich bevor ich eine neue Puppe nähe, zuerst eine Skizze mache. Meine Ideen damit aus meinem Kopf versuche auf Papier zu bringen. Sie zu visualisieren und damit ein wenig klarer werden zu lassen.

Puppemitmacherei 2017 Inspiration

(Psst… hier gibt’s natürlich nur den Schlüßellochblick auf die Entwürfe, denn sonst wäre die Überraschung ja schon vorweg genommen- wer also sehen möchte, wie die Puppe schließlich genau aussehen wird, sollte regelmäßig die Treffen zur PuppenMitMacherei verfolgen ;> …)

Von da an geht es dann in die Ideenverfeinerungsphase, d.h. ich mach noch mehr Skizzen als Variationen von der Ursprünglichen, nun mit dem Gedanken im Hinterkopf und den Überlegungen ob und wie sich das denn auch tatsächlich realisieren/nähen lässt.

Wenn ich dann mit dem Entwurf zufrieden sein sollte, beginne ich damit meine Skizze und Idee als mögliches Schnittmuster zu Papier zu bringen.
(->Wie ich das genau mache, bzw. wie man überhaupt ein Puppenschnittmuster entwirft habe ich hier in diesem Blogpost bzw. auch hier schon einmal ausführlicher erläutert…)
Dann folgt meist eine lange Phase von zeichnen, ausschneiden, übertragen, nähen, stopfen und verwerfen und von vorn… Bis ich schließlich (hoffentlich irgendwann… jedoch wohl nie gänzlich) zufrieden bin mit dem Ergebnis. ;)

Soweit also meine Anfangsüberlegungen zum ersten Treffen und meiner Inspiration.

Ich bin selbst schon gespannt, was die anderen PuppenMitMacherInnen so planen- Eine Überischt dazu gibt es jeweils zu jedem der Treffen auf dem Naturkinder Blog.

<- Hier geht‘ s übrigens zur vorletzten PuppenMitMacherei, an der ich teilgenommen habe…

4 Likes

Oft bekomme ich von ambitionierten Puppennähbegeisterten oder angehenden PuppenmacherInnen die Frage gestellt, wie man ein eigenes Puppen Schnittmuster entwirft!?…

puppe schnittmuster mermaid

Ein wenig dazu habe ich ja bereits in diesem Blogpost hier geschrieben. Dabei ging es vor allem um Proportionen. Deren Einhaltung ist ein wichtiger Faktor beim Schnittmusterentwurf von Puppen.
Trotzdem erreichten mich auch weiterhin Fragen danach, wie man denn nun konkret ein Puppen-Schnittmuster entwirft.

Puppen Schnittmuster entwerfen

Da neben Proportionen auch Symmetrie ein weitere wichtiger Punkt ist, der berücksichtigt werden will, wenn man ein eigenes Puppenschnittmuster erstellt, möchte ich daher einmal ausführlicher auf eine einfache Technik dazu eingehen.
Zudem möchte ich meine allgemeine Herangehensweise und mein Vorgehen dabei mit Euch teilen…

Ob es da einen allgemeingültigen Weg gibt, wie man Puppenschnittmuster selbst entwirft, wage ich zu bezweifeln. Jede Puppenmacherin hat da sicher über die Jahre ihre eigene Technik entwickelt, die für sie selbst und ihre Art Puppen am besten funktioniert.

Daher kann ich hier natürlich auch nur erklären wie ich es angehe, wenn ich ein neues Puppenschnittmuster entwerfe und die Idee einer Puppe, die mir im Kopf herumgeht verwirklichen möchte…

 

Mein Weg: Inspiration & Skizzen

Meist habe ich schon ein Bild, eine grobe Idee davon, was für eine Puppe ich überhaupt machen möchte – Inspiration ist die Grundlage.

Während der schönen warmen Sommersonnentage verbrachten wir jüngst z.B. viel Zeit am Wasser… Ich habe eigentlich immer einen Block und Stifte dabei, um so schnell Eindrücke, Momente, Gedankenbilder und Ideen festzuhalten. Daher war Wasser in dem Moment die Inspiration und so die Idee für ein „Wasserwesen“ natürlich nicht weit.

Ein erstes Gedankenbild, eine Situation oder Idee ist also meist meine Grundlage für eine neue Puppe. Ich skizziere so zunächst eine Stimmung, einen Gedanken, eine Momentaufnahme – versuche  das Bild davon aus meinem Kopf zu Papier zu bringen.

puppe schnittmuster mermaid

Meermädchen

Oft mache ich noch einige weitere Skizzen, …später dann auch schon davon wie meine fertige Puppe evtl. aussehen könnte.
Das muss weder perfekt noch schön sein, es soll einfach die Idee und den Ausdruck weiter festhalten.

puppe schnittmuster mermaid

So visualisiere ich meine Puppe und lasse sie immer weiter konkrete Form annehmen.

puppe schnittmuster mermaid

Dann folgt eine Phase von noch mehr Skizzen, die auch schon verschiedene Perspektiven oder Details festhalten können.
Wenn es aber eine einfache Puppe (wie in meinem Beispiel hier dieses „Meermaid“-Püppchen) werden soll, dann reichen meist eine oder zwei Skizzen schon aus.

Diese erste Skizze in Originalgröße zeigt zudem gleich schon die Proportionen und Kopfkugelgröße, welche die Puppe haben muss.

puppe schnittmuster mermaid

Eventuell mache ich mir auch schon Gedanken zu möglichen Stoffen und Materialien, die ich für die Puppe verwenden könnte.

puppe schnittmuster mermaid

Reinzeichnung: Puppenkörper Schnittmuster zeichnen

Danach kommt dann auch schon die erste „Reinzeichnung“:
Man zeichnet also nun den Puppenkörper – möglichst schon in der richtigen Größe, den er später auch haben soll – sauber auf ein Blatt Papier auf.

puppe schnittmuster mermaid

Das Problem, welches sich an dieser Stelle oft ergibt ist, dass wahrscheinlich (auch wenn man sich noch so sehr bemüht) beide Seiten zumindest minimal verschieden sein werden. Bei manchen Puppenschnitten ist dies nicht so wichtig oder gar gewollt. In der Regel aber bemühe ich mich auch bei einer Puppe um Symmetrie und gleichmäßige Proportionen. Dem menschlichen Auge und unserer Wahrnehmung gefallen nämlich Gleichmäßigkeit und Symmetrie am besten und wir empfinden dies somit als „schön“.

Würden wir also jetzt den vorgezeichneten Puppenkörper einfach so ausschneiden und als Schnittmuster verwenden, wäre alles etwas unsymmetrisch, was eventuell später bei der fertig genähten Puppe unschön aussehen könnte.

 

Symmetrie: Blattfalt-Technik

Für unsere Meermädchenpuppe bedeutet dies also, dass wir das Blatt jetzt zunächst genau in der Mitte des aufgezeichneten Körpers falten. Wir haben unsere Puppe „halbiert“.
Die Seite, welche uns besser gefällt wird nun unsere Schnittmustervorlage.

puppe schnittmuster mermaid

An ihr orientieren wir uns nun, wenn wir den halbierten Umriss ausschneiden.
Man sollt hier möglichst genau an der vorgezeichneten Linie schneiden (Die gefaltete Mitte wird dabei nicht durchschnitten!).
Faltet man dann das Blatt nämlich wieder auf, hat man auch schon eine symmetrische Vorlage für das einfache Puppenkörper Schnittmuster.

puppe schnittmuster mermaid

Es kann sein, dass man nun hier noch mal nachbessern muss.
Mir z.B. war die erste Version noch etwas zu breit. Also habe ich sie noch mal aufgezeichnet, diesmal etwas schmaler und dann wiederum gefaltet und ausgeschnitten.

puppe schnittmuster mermaid

Der so schließlich gleichmäßige ausgeschnittene Puppenkörperschnitt wird ein letztes mal sauber übertragen. Das bedeutet, damit man später mit dem Schnittmuster auch arbeiten und es mehrmals als Vorlage nutzen kann, sollte es auf ein festere Stück Papier oder Pappe gelegt und noch einmal mit einem Stift sauber umrissen werden.
Dieser letzte Reinentwurf ist somit nun unser fertiges Körperschnittmuster für das Meerjungfrauenpüppchen.

puppe schnittmuster mermaid

Et voilá: Wir haben unser Meermädchen – Puppenkörperschnittmuster erstellt.

puppe schnittmuster mermaid
Dieses ist nun auch schon unsere Vorlage zum Nähen. Es ist symmetrisch und proportional.
Man kann die Vorlage für den Puppenkörper nun noch laminieren, damit sie etwas langlebiger und stabiler wird.

Nach diesem Prinzip kann man für alle einfachen Puppenkörper Schnittmuster verfahren.
Es macht also keinen Unterschied, ob die Puppe Fischschwanz oder Beine haben soll. Die Technik für solch einfache Puppen, deren Körper aus einem Stück genäht wird, bleibt die gleiche. ;)

puppe schnittmuster

Wie gesagt – das ist nur die Art wie ich selbst meine (einfachen) Puppenschnitte erstelle.
(Übrigens: Andere Schnittmuster z.B. die für Puppen mit eingesetzten Gliedern werden wiederum etwas anders, nämlich mit Hilfe von ein wenig Mathematik (keine Angst- es ist ganz simpel) erstellt- falls ihr auch daran Interesse habt, schreibt das gern die Kommentare und ich erkläre dann gerne in einem weiteren Blogpost mehr dazu…!)

Es mag viele Puppenmacherinnen geben, die da ganz anders vorgehen. Einige nähen vielleicht gleich so darauf los und es funktioniert auch ganz wunderbar. Andere gehen es bestimmt wieder ganz anders an. Und einige, wie ich auch, machen vielleicht erst einmal nur eine odere mehrere Skizzen und arbeiten auch mit oben beschriebener „Blattfalttechnik“.
Wie auch immer man vorgeht, wichtig ist dabei schließlich den eigenen Weg zu finden, der für einen selbst und die Puppen gut funktioniert…

 

PS:
Und da wir nun schon einmal ein kleines Meermädchen – Schnittmuster entworfen haben, können wir auch gleich ein Püppchen damit machen…
Daher gibt es hier im Blog demnächst das Schnittmuster zum Download zusammen mit einem Mini-DIY, in dem wir unsere Püppchen zusammen nähen werden.
(-> Folgt mir einfach auf Instagram oder Facebook, wenn ihr rechtzeitig dazu informiert werden wollt!)

5 Likes